Ärzte Zeitung, 19.10.2012

Impfstoff-Engpass

Grippe-Impfung verursacht keine Tumoren!

Ärger mit der Grippe-Impfung: Weil in manchen Regionen Rabatt-Impfstoffe fehlen, soll auf Ersatz-Vakzinen zurückgegriffen werden. Jetzt wird der Verdacht geäußert, sie könnten Krebs auslösen. Was ist dran? Impfexperten geben Entwarnung.

Grippe-Impfung verursacht keine Tumoren!

Schutz vor Influenza: MDCK-Impfstoffe erhöhen nicht das Krebsrisiko.

© Klaro

DÜSSELDORF (eb). Lieferengpässe beim Grippe-Impfstoff Begripal® von Novartis sollen dadurch abgefangen werden, dass Ärzte alternativ die Impfstoffe Fluad® oder Optaflu® des Unternehmens verwenden.

In einigen Medien wurde nun der falsche Verdacht geäußert, Optaflu® könne Tumoren auslösen. "Das ist wissenschaftlich haltlos", betont Privatdozent Tomas Jelinek vom CRM Centrum für Reisemedizin.

Die für die Antigen-Produktion nötigen Viren werden bei Optaflu® nicht in Hühnereiern, sondern in MDCK-Zellkulturen gezüchtet. MDCK-Zellen haben zwar Tumoren bei abwehrgeschwächten Mäusen verursacht.

Der Impfstoff enthält jedoch diese Zellen oder ihre DNA nicht, sondern nur die produzierten Antigene. Der in MDCK-Zellen produzierte Pandemie-Impfstoff Celtura® wurde 2009/10 bei mehreren hunderttausend Menschen angewendet.

Optaflu® wurde zudem an immunsupprimierten Mäusen getestet. In beiden Fällen gab es keinerlei Hinweise auf eine Tumorgenese, so Jelinek in einer Mitteilung des CRM.

Bei aller berechtigten Verärgerung über die Ausschreibungspolitik ist es jedoch wissenschaftlich unseriös, die Auslösung von Tumoren durch Grippeimpfstoffe zu postulieren.

Einer solchen Aussage fehlt jegliches Fundament. Zudem wird damit die impfbereite Bevölkerung unnötig verunsichert.

[20.10.2012, 10:02:36]
Dr. Karlheinz Bayer 
wieso verursacht dieser Grippeimpfstoff keine Tumoren?

VIOXX hatte keine Nebenwirkungen.
Genmais hat das Leben der Ratten nicht verkürzt.
Der H1N1-Impfstoff hat nicht zu neurologischen Kopmplikationen geführt. Formalin hat keinen Krebs ausgelöst.
Asbest ist absolut harmlos.
Nahe Kernkraftwerken gibt es keine Leukämie.

Hab ich was vergessen?

Vitamin C macht keinen Blasenkrebs.
Simvastasin verhindert Herzinfarkt.
Das Tragen von Socken hat männlichen Nachwuchs zur Folge.
Schwarze Katzen von rechts bringen Glück.

"Das ist wissenschaftlich haltlos".
Ein toller Satz, aber leider empirisch wie allgemeinlogisch haltlos.

MDCK-Zellen haben zwar Tumoren bei abwehrgeschwächten Mäusen verursacht, aber wir teilen uns als Menschen ja nur etwas mehr als 95 % der gene mit Mäusen.
Und außerdem ist erwiesen, daß sich Tumoren bei 100.000 geimpften Menschen im Jahr 2009/2010 immer zu 100 % bereits im Jahr 2011, höchsten 2012 zeigten und danach nie wieder beobachtet wurden - jedenfalls bisher.

Schrott, Dummheit und Blabla.
Die "impfbereite" Bevölkerung zu verunsichern wegen Lappalien wie Bedenken und Risiken ist doch wirklich die absolute Höhe.

Nee, ich werde Optaflu, das auf Tumorzellkulkturen angezüchtet wurde sicher nicht verimpfen. Allerhöchstens in etwa 15 jahren, wenn die 100.000 Geimpften dann immer noch tumorfrei geblieben sind.

Dr.Karlheinz Bayer, Bad Peterstal zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »