Ärzte Zeitung, 06.05.2014

Deutschland

Masern-Ziel erneut verfehlt

BERLIN. Auch in diesem Jahr hat Deutschland den für die Maserneradikation bis 2015 erforderlichen Nachweis einer niedrigen Erkrankungsrate verfehlt.

Um das Ziel zu erreichen, darf in den drei vorangegangenen Jahren jeweils nur ein Fall pro eine Million Einwohner aufgetreten sein.

Die Höchstmarke von 80 Masernfällen wurde aber immer überschritten. Dieses Jahr gab es bereits bis Mitte April 104 Meldungen an das Robert Koch-Institut (RKI), davon 56 allein aus Bayern.

Deutschland hat sich gegenüber der WHO zur Masern-Eradikation verpflichtet. Programme gegen die großen Impflücken vor allem bei jungen Erwachsenen gibt es nicht.

Vor zwei Jahren hatte die Gesundheitsministerkonferenz vom Bund eine Geschäftsstelle am RKI zur Umsetzung des "Nationalen Impfplans" gefordert und eine "Nationale Lenkungsgruppe Impfen" initiiert. Die Projekte wurden nicht realisiert. (eis)

Topics
Schlagworte
Impfen (4244)
Masern (45)
Epidemiologie (490)
Organisationen
RKI (1939)
WHO (3207)
Krankheiten
Impfen (3408)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »