Ärzte Zeitung online, 26.04.2017

Europäische Impfwoche

Bei Reisenden die Basisimpfungen nicht vergessen!

DÜSSELDORF. Gelbfieber, Hepatitis A oder Tollwut: Vor Fernreisen informieren sich viele Reisende über tropische Infektionen und möglichen Impfschutz. Dabei sollte auch der Standardimpfschutz überprüft und aufgefrischt werden, rät das CRM Centrum für Reisemedizin aus Anlass der Europäischen Impfwoche in einer Mitteilung.

"Der aktuelle Masernausbruch in Europa, mit hohen Fallzahlen in Deutschland, Rumänien, Belgien und Italien, zeigt beispielhaft, dass die Impfraten bei den Standardimpfungen lückenhaft sind", betont Professor Tomas Jelinek vom CRM in der Mitteilung. Nach Informationen des Robert Koch-Instituts ist die Masern-Impfquote bei Schulanfängern gestiegen, in vielen anderen Bevölkerungsgruppen aber immer noch unverändert niedrig. Das gilt auch für die Impfraten gegen Mumps und Röteln. Die Impfraten bei Tetanus, Diphtherie, Hämophilus influenzae b (Hib), Polio und Hepatitis B sind in den vergangenen Jahren sogar leicht gesunken.

Vor Fernreisen setzten sich viele Reisende mit gesundheitlichen Risiken im Ausland auseinander, die sich durch tropische Infektionserreger oder aus niedrigen hygienischen Standards ergeben. Auch das Thema Impfen gerät in den Blick, denn Impfungen, beispielsweise gegen Gelbfieber, sind für viele Länder verpflichtend vorgeschrieben. "Über ihren Impfstatus bei Standardimpfungen haben sich viele bis dahin keine Gedanken gemacht oder wussten einfach nicht, dass die Impfungen aufgefrischt werden müssen", sagt Jelinek. Ärzte sollten deshalb im Rahmen der reisemedizinischen Beratung immer auch auf die Bedeutung des Basisimpfschutzes aufmerksam machen. "Wir begrüßen Initiativen wie die Europäische Impfwoche, die Bevölkerung für die Bedeutung hoher Durchimpfungsraten sensibilisiert", betont Jelinek. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »