Ärzte Zeitung online, 08.08.2019

Kommentar

Impfstrategie breiter anlegen

Impflücken bestehen laut Barmer-Report bei vielen Infektionskrankheiten. Sich nur auf Masern einzuschießen ist deshalb zu wenig.

Von Thomas Hommel

thomas.hommel

Schreiben Sie dem Autor: thomas.hommel@springer.com

Dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn möglichst alle Kinder vor einer Masernansteckung bewahren will, ist aller Ehren wert. Dass er Impfmuffel zu diesem Zweck mit einer Geldstrafe belangen möchte, auch darüber kann man nachdenken.

Reden allein hilft eben manchmal nicht weiter. Ein ungeimpftes Kind in die Kita oder auf die Schule zu schicken, ist unverantwortlich. Dennoch tun es Eltern. Und zwar öfter als bislang angenommen, wie der aktuelle Barmer-Report belegt.

Der Report zeigt aber auch: Lücken tun sich nicht nur beim Impfschutz gegen Masern auf. Dasselbe gilt für ein gutes Dutzend anderer Infektionskrankheiten auch. Es bräuchte demnach eine breiter angelegte Strategie, die sämtliche Impfquoten erhöht und nicht nur die bei Masern.

Impfkampagnen der Kassen sind hier hilfreich. Auch Ärzte können ihren Teil leisten. Aber es dabei zu belassen reicht nicht. Was ist mit den Schulen, wenn es etwa um die HPV-Impfung geht? Laut Report ist fast die Hälfte der bei der Barmer versicherten Mädchen ohne HPV-Schutz – obwohl eine Infektion mit den humanen Papillomaviren zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten zählt. Ließe sich über HPV-Schutz also nicht auch in der Biologiestunde aufklären?

Lesen Sie dazu auch:
Barmer-Report: Größere Impflücken - nicht nur bei Masern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »