Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Millionen brauchen jetzt den Grippeschutz

27 Millionen Menschen wird in Deutschland zur jährlichen Impfung geraten / Tips zum Start der Impfsaison

NEU-ISENBURG (eis). Mit dem September beginnt heute die Grippe-Impfsaison. In den nächsten Wochen wird über 27 Millionen Risikopersonen in Deutschland die Impfung empfohlen. Ob sie den Schutz bekommen, hängt ganz entscheidend davon ab, daß sie von ihren Ärzten auch darauf angesprochen werden.

Die Grippe-Impfung wird bei Risiken im Beruf sowie bei Grunderkrankungen empfohlen, zudem allen ab dem 60 Lebensjahr. Foto: Chiron Vaccines Behring

Beim Grippeschutz wurde schon viel erreicht. Die Zahl der verkauften Impfdosen ist binnen acht Jahren von 7,2 Millionen im Jahr 1996 auf 17,3 im vergangenen Jahr gestiegen. Trotzdem waren 2003 immer noch 40 Prozent der Risiko-personen nicht geschützt.

Wie lassen sich daher die Impfraten verbessern? Für eine ganz normale Praxis mit 1000 Scheinen gehen Experten immerhin von 500 nötigen Grippe-Impfungen in den nächsten Wochen aus. Dr. Markus Sellinger aus Ludwigshafen beginnt die Impfsaison mit einer Teambesprechung und instruiert seine Helferinnen, Patienten bei jeder Gelegenheit gezielt auf die Impfungen anzusprechen.

Zudem wird etwa auf die Handzettel für Termine oder für die Medikamenteneinnahme ein Hinweis für die Grippe-Impfung geklebt. Ganz wichtig für den Schutz von Patienten ist auch, daß sich die Helferinnen selbst gegen Grippe impfen lassen", sagte der Internist zur "Ärzte Zeitung". Er bietet seinem Personal den Schutz sowie Impfseminare an, was Mitarbeiter wiederum sehr für die Ansprache von Patienten motiviere.

Sobald der neue Impfstoff da ist, wird auf Plakaten in der Praxis für die Impfung geworben, und zwar auch an ungewöhnlichen Stellen: etwa an der WC-Tür oder am Blutabnahmeplatz. "Besonders gut angesprochen fühlen sich Patienten auch durch ausgehängte vergrößerte Kopien von Impfartikeln aus der Lokalzeitung", sagt Sellinger.

Besonders am Herzen liegt dem Internisten der Schutz von Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen. Deshalb nimmt er jetzt für jede Visite genügend Impfstoff in einer Kühlbox mit. "Wichtig ist dabei, sofort zu impfen", so Sellinger, "sonst wird es wieder vergessen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »