Ärzte Zeitung online, 26.04.2018

Nach 15 Wochen

Grippewelle - Ende und Aus!

BERLIN. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der Woche bis zum 22. April (16. KW) weiter gesunken. Die Zahl der ARE-Patienten liegt damit jetzt schon mehrere Wochen im Normalbereich.

Insgesamt wurden nur noch bei sechs Prozent von ARE-Patienten Grippeviren isoliert. Diese niedrige Positiven-Rate deutet auf das Ende der Grippewelle hin, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI). Von Patienten mit Atemwegsinfektionen wurden in der vergangenen Woche vor allem Rhinoviren isoliert.

In der 16. KW wurden 1908 laborbestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. Seit Oktober waren des damit 332.103 Fälle, darunter 58.827 Betroffene mit stationärer Therapie (18 Prozent).

Das ist allerdings nur die Spitze des Eisbergs: Nur bei einem kleinen Teil von Patienten wird eine akute Atemwegserkrankung auch labordiagnostisch abgeklärt, betont das RKI.

Gemeldet wurden zudem 1518 Todesfälle mit Influenza-Infektion; 87 Prozent der Gestorbenen waren 60 Jahre oder älter. Seit Beginn der Grippesaison wurden 619 Ausbrüche mit mehr als fünf Fällen übermittelt; darunter 145 Ausbrüche in Krankenhäusern, 137 in Kindergärten, 58 in Schulen und 51 in Alten- und Pflegeheimen.

Die Grippewelle hielt in diesem Winter mit 15 Wochen sehr lange an; sie reichte von Ende Dezember (52. KW) bis Anfang April ( 14. KW). Den Höhepunkt erreichte die Epidemie in der 8. Kalenderwoche. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »