Ärzte Zeitung online, 15.11.2018

Neue RKI-Wochenzahlen

52 Grippe-Fälle gemeldet

Noch ist keine Grippewelle in Sicht, wie neue Wochenzahlen des RKI zeigen. In zwei Bundesländern kommt es aber vermehrt zu akuten Atemwegserkrankungen.

221a0803_8187025-A.jpg

© Sebastian Kaulitzki / iStock / T

BERLIN. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 45. Kalenderwoche (KW) 2018 bundesweit gestiegen, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Influenza-Wochenbericht.

Die Werte des Praxisindex liegen aber insgesamt weiterhin im Bereich der ARE-Hintergrund-Aktivität (siehe nachfolgende Grafik).

Lediglich in Thüringen und Hessen lag der Praxisindex im Bereich geringfügig erhöhter bis moderat erhöhter ARE-Aktivität (siehe nachfolgende Grafik).

Hauptsächlich Rhinoviren nachgewiesen

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden in der 45. KW in 29 (36 Prozent) von 80 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert, heißt es weiter im Bericht.

Dabei handelte es sich hauptsächlich um Rhinoviren; in zwei Proben wurden Influenza A(H3N2)-Viren nachgewiesen.

Für die 45. Meldewoche wurden bislang 52 labordiagnostisch bestätigte Influenzavirusinfektionen (darunter 36 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen) an das RKI übermittelt.

Bei sieben (13 Prozent) Fällen wurde angegeben, dass die Patienten hospitalisiert waren. (eb/grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo es wie viele Krankenhäuser und Klinikbetten gibt

In Deutschland gab es zuletzt immer weniger Kliniken. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Krankenhäuser und Betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

HIV-Infektionen gehen weltweit zurück

2018 haben sich weniger Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert als dies im Jahr 2017 der Fall war. mehr »

KBV für Schließung von Kliniken

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht sich durch die Bertelsmann-Krankenhausstudie bestätigt: „Ein krampfhaftes Festhalten am Status quo bringt niemanden weiter". mehr »