Ärzte Zeitung, 08.04.2008

Bei Pneumonie reichen fünf Tage Therapie mit Antibiotika häufig aus

Klinikeinweisung nach CRB-65-Skala rettet Leben / Update der Leitlinien

WIESBADEN (eis). Zur Therapie bei leichter ambulant erworbener Pneumonie (community acquired pneumonia, CAP) reichen weiter Aminopenicilline als Mittel der Wahl aus. Die Antibiose kann sogar eher verkürzt werden, wie Pneumologen beim Internisten-Kongress berichtet haben.

Pneumonie-Patienten mit 0 Punkten in der CRB-65-Skala können ambulant behandelt werden, ab einem Punkt ist eine Klinikeinweisung zu erwägen.

Geplante Änderungen der noch bis Ende 2008 gültigen S3-Leitlinie zu ambulant erworbener Pneumonie hat Professor Gert Höffken aus Dresden vorgestellt. Danach werden künftig weiter Aminopenicilline wie Amoxicillin oder Sultamicillin vorrangig bei CAP empfohlen. Resistente Keime seien bei CAP selten, mit Ausnahme von Makrolid-resistenten Pneumokokken. Die Dauer der Antibiose könne bei leichtem Verlauf auf fünf bis sieben Tage - bisher werden sieben bis zehn Tage empfohlen - verkürzt werden. Für die Frage, ob ein Pneumonie-Kranker in eine Klinik eingewiesen werden sollte, wird künftig generell die CRB-65-Skala empfohlen. Anhand von Alter, Atemfrequenz, Blutdruck und Bewusstseinszustand lässt sich das Sterberisiko eines Pneumonie-Patienten binnen weniger Minuten abschätzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »