Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Zahnpflege senkt Risiko für Pneumonie

MADRID (dpa). Zähneputzen verringert die Gefahr einer Lungenentzündung. Dies hat eine Studie der Universität Barcelona unter der Leitung des spanischen Forschers Professor Jordi Almirall ergeben (Eur Resp J 31, 2008, 1274).

Dagegen erhöhen starkes Rauchen und hoher Alkoholkonsum das Risiko einer Pneumonie. Auch abrupte Temperaturschwankungen am Arbeitsplatz, das Zusammenleben mit Kindern und enger Kontakt mit Haustieren bedeuteten eine erhöhte Gefahr. Die Forscher werteten die Daten von rund 1300 Patienten an der Ostküste Spaniens aus, die sich außerhalb von Krankenhäusern eine Lungenentzündung zugezogen hatten.

Den Nutzen der Pneumokokken-Impfung hatte vor einiger Zeit auch eine spanische Studie belegt: Geimpfte über 60-Jährige hatten 20 Prozent weniger Pneumonien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »