Ärzte Zeitung, 10.12.2012

Arrhythmien

Pneumonie bringt das Herz aus dem Takt

SAN ANTONIO. Pneumonie-Patienten, die innerhalb von drei Monaten nach stationärer Aufnahme kardiale Arrhythmien entwickeln, haben eine deutlicherhöhte Sterberate.

Das haben US-Forscher um Natalia Soto-Gomez aus San Antonio anhand der Daten von fast 33.000 stationär behandelten Pneumonie-Patienten festgestellt (Am J Med 2012; online 21. November).

Zwölf Prozent der Pneumoniekranken bekamen innerhalb von 90 Tagen, gerechnet ab dem Datum der stationären Aufnahme, eine kardiale Arrhythmie: Vorhofflimmern (8 Prozent), Kreislaufstillstand (1 Prozent), Kammerflimmern oder -tachykardie (0,3 Prozent), andere Arrhythmien inklusive signifikanter Bradykardie und multifokaler atrialer Tachykardie (3,4 Prozent).

Die Sterberaten nach 30 Tagen: 18 Prozent im Vergleich zu 13 Prozent bei Patienten mit normalem Herzrhythmus, nach 90 Tagen 31 versus 21 Prozent.

Möglicherweise trügen erhöhte Spiegel inflammatorischer Zytokine zur Arrhythmieentstehung während und nach Pneumonie bei so die Autoren. Störungen der hämodynamischen Homöostase, prothrombotische Prozesse und vermehrt freigesetzte Katecholamine kämen als Erklärungen aber ebenso infrage wie eine direkte Infektion der Kardiomyozyten (rb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »