Ärzte Zeitung online, 29.01.2014

Saudi-Arabien

Neuer Todesfall durch MERS-CoV

RIAD. Die Zahl der an dem neuen Coronavirus gestorbenen Menschen in Saudi-Arabien steigt weiter: Das saudische Gesundheitsministerium teilte am Mittwoch mit, in der Hauptstadt Riad sei ein 60 Jahre alter Mann am Erreger an den Folgen einer Infektion mit dem "Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus" (MERS-CoV) gestorben.

Damit habe die Krankheit seit September 2012 in dem Königreich insgesamt 59 Menschen das Leben gekostet.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte diese Woche von 180 bestätigten Infektionsfällen mit MERS-CoV berichtet, von denen 77 tödlich endeten. Der jüngste Fall in Saudi-Arabien tauchte in dieser Zählung noch nicht auf.

Die WHO schätzt das Virus als "Gefahr für die ganze Welt" ein. Am SARS-assoziierten Coronavirus waren vor rund zehn Jahren rund 800 Menschen gestorben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »