Ärzte Zeitung online, 29.01.2014

Saudi-Arabien

Neuer Todesfall durch MERS-CoV

RIAD. Die Zahl der an dem neuen Coronavirus gestorbenen Menschen in Saudi-Arabien steigt weiter: Das saudische Gesundheitsministerium teilte am Mittwoch mit, in der Hauptstadt Riad sei ein 60 Jahre alter Mann am Erreger an den Folgen einer Infektion mit dem "Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus" (MERS-CoV) gestorben.

Damit habe die Krankheit seit September 2012 in dem Königreich insgesamt 59 Menschen das Leben gekostet.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte diese Woche von 180 bestätigten Infektionsfällen mit MERS-CoV berichtet, von denen 77 tödlich endeten. Der jüngste Fall in Saudi-Arabien tauchte in dieser Zählung noch nicht auf.

Die WHO schätzt das Virus als "Gefahr für die ganze Welt" ein. Am SARS-assoziierten Coronavirus waren vor rund zehn Jahren rund 800 Menschen gestorben. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »