Coronavirus

Zahl der MERS-Opfer steigt

Ein Virus breitet sich weiter aus: Der MERS-Coronavirus fordert in Saudi-Arabien ein weiteres Todesopfer. Die Zahl der Neuerkrankungen steigt.

Veröffentlicht:
MERS-CoV unter dem Elektronenmikroskop.

MERS-CoV unter dem Elektronenmikroskop.

© Maureen Metcalfe; Azaibi Tamin / CDC

RIAD. In Saudi-Arabien steigt die Zahl der Todesfälle wegen des neuen MERS-Coronavirus weiter. Ein 73-Jähriger sei in den vergangenen Tagen in der Hauptstadt Riad an den Folgen der Infektion gestorben, teilte das saudische Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Der Mann habe allerdings an chronischen Vorerkrankungen gelitten.

Mit dem neuerlichen Fall steigt die Zahl der Todesfälle in dem Königreich auf 57. Saudi-Arabien ist von dem "Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus" am schwersten betroffen. Bislang zählen die staatlichen Behörden 141 Erkrankungsfälle.

Allein in den vergangenen Tagen sind vier neue Fälle hinzugekommen. Ein 57 Jahre alter Mann, der an chronischen Vorerkrankungen leidet, wird derzeit intensivmedizinisch versorgt.

Außerdem sind den Angaben zufolge drei Ärzte erkrankt, darunter ein 27-jähriger Einheimischer und zwei ausländische Mediziner (eine 43-jährige Frau und ein 35 Jahre alter Mann).

Die Weltgesundheitsorganisation WHO verzeichnet seit dem Ausbruch des MERS-CoV im September vergangenen Jahres 166 laborbestätigte Fälle, darunter 71 Todesfälle. Das ergibt eine Letalität von 42,8 Prozent, wobei nicht wenige der Gestorbenen zuvor bereits an anderen Erkrankungen litten.

Hauptsächlich von der Epidemie betroffen sind die Staaten des Nahen Ostens. Bestätigte Fälle gab es laut WHO bislang in Saudi-Arabien, Jordanien, Kuwait, Katar, im Oman, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Tunesien, aber auch in Frankreich und Großbritannien.

Experten vermuten, dass Kamele oder Dromedare Überträger der neuen Viren sein könnten. Das MERS-CoV ist ein enger Verwandter des SARS-Coronavirus. Bei der Pandemie in den Jahren 2002 und 2003 waren fast 9000 Menschen erkrankt und über 800 an den Folgen der Infektion gestorben. (nös)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle