Ärzte Zeitung, 12.02.2007

TIPP DES TAGES

Clostridien-Suche bei wässrigen Diarrhoen

Bei wässrigen Diarrhoen, die während oder bis zu acht Wochen nach einer Antibiotika- oder zytostatischen Therapie neu auftreten, können Clostridium-difficile-Keime die Ursache sein.

Betroffene können zudem eine Kolitis mit oder ohne Pseudomembranen haben. Besonders gefährdet, C.-difficile-assozierte Krankheiten zu bekommen, sind etwa Patienten über 60 oder mit geschwächtem Immunsystem. Bei fulminanten Verläufen ist die Letalität hoch.

Diagnostiziert werden C. difficile aus Stuhlproben, Kolitiden endoskopisch. Zunächst muss die auslösende Therapie unterbrochen werden. Gegen die Keime wird etwa Metronidazol oral 3-mal täglich 500 mg oder 4-mal täglich 250 mg für 7 bis 10 Tage verordnet (Der Gastroenterologe 1, 2007, 63).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »