Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Mehr Durchfälle durch Infektionen mit Campylobacter

JENA (hub). Infektionen durch Campylobacter sind nach Norovirus-Infektionen die zweithäufigste Ursache von Durchfallerkrankungen in Deutschland - noch vor Salmonellen-Infektionen. Das teilt das Bundesministerium für Ernährung mit.

2007 seien an das RKI fast 70 000 durch Campylobacter verursachte Diarrhoen beim Menschen gemeldet worden. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Erkrankungsfälle um 27 Prozent zugenommen - besonders bei Kindern unter 5 Jahren und bei den 20- bis 29-Jährigen.

Etwa 40 Prozent der Erkrankungen werden durch unzureichend erhitzte oder durch Auftauwasser rekontaminierte Geflügelprodukte verursacht, nicht aber durch Eier. Weitere Infektionsquellen sind nicht pasteurisierte Milch, der Verzehr von rohem Hackfleisch sowie der Kontakt zu Heimtieren, besonders zu durchfallkranken Welpen und Kätzchen.

Schon eine geringe Zahl von etwa 500 Keimen reiche für eine Erkrankung aus. Vollständiges Erhitzen und Vermeiden von Kreuzkontaminationen in der Küche können Campylobacter-Infektionen verhindern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »