Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Mehr Durchfälle durch Infektionen mit Campylobacter

JENA (hub). Infektionen durch Campylobacter sind nach Norovirus-Infektionen die zweithäufigste Ursache von Durchfallerkrankungen in Deutschland - noch vor Salmonellen-Infektionen. Das teilt das Bundesministerium für Ernährung mit.

2007 seien an das RKI fast 70 000 durch Campylobacter verursachte Diarrhoen beim Menschen gemeldet worden. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Erkrankungsfälle um 27 Prozent zugenommen - besonders bei Kindern unter 5 Jahren und bei den 20- bis 29-Jährigen.

Etwa 40 Prozent der Erkrankungen werden durch unzureichend erhitzte oder durch Auftauwasser rekontaminierte Geflügelprodukte verursacht, nicht aber durch Eier. Weitere Infektionsquellen sind nicht pasteurisierte Milch, der Verzehr von rohem Hackfleisch sowie der Kontakt zu Heimtieren, besonders zu durchfallkranken Welpen und Kätzchen.

Schon eine geringe Zahl von etwa 500 Keimen reiche für eine Erkrankung aus. Vollständiges Erhitzen und Vermeiden von Kreuzkontaminationen in der Küche können Campylobacter-Infektionen verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »