Ärzte Zeitung online, 09.10.2012

Gastroenteritis

Auslöser sind die Erdbeeren

Die Vermutungen haben sich bestätigt: Tiefgekühlte Erdbeeren haben sehr wahrscheinlich die Gastroenteritis-Epidemie in Ostdeutschland ausgelöst.

BERLIN (dpa). Mit Noroviren verseuchte Tiefkühl-Erdbeeren aus China haben mit hoher Wahrscheinlichkeit den massenhaften Brechdurchfall in Ostdeutschland ausgelöst.

Das ergaben Untersuchungen des Robert Koch-Instituts (RKI), wie die verantwortlichen Behörden am Montagabend mitteilten. Damit wurden bisherige Vermutungen bestätigt.

Dem RKI zufolge sei damit die Ursache für die Epidemie aufgeklärt. Die Krankheitswelle könne zudem als beendet betrachtet werden. Seit dem Wochenende seien keine Neuerkrankungen mehr aufgetreten.

Mehr als 11.000 Menschen waren seit Anfang vergangener Woche an Brechdurchfall erkrankt.

[10.10.2012, 05:58:43]
Wilfried Soddemann 
Noroviren sind nur schwer nachweisbar
Noroviren sind Parasiten und benötigen einen Wirt, um sich zu vermehren. Deshalb kommen sie im Untersuchungsmedium nur selten vor. Gleichwohl führen sie zu Ansteckungen, da die Infektionsdosis sehr klein ist. Oft reicht ein Norovirus zur Infektion.

Dieses Problem gilt nicht alleine für Erdbeeren, es gilt auch für die Matrix Trinkwasser. Eine epidemiologische Studie zeigt, dass die meisten Norovirus Infektionen durch das Trinkwasser ausgelöst werden. Deshalb muss das Trinkwasser mit der Ultrafiltration, einem feinmaschigen Sieb, das Noroviren sicher abfiltern kann, gereinigt werden. Das kostet gerade einmal fünf Euro je Person und Monat.
Wilfried Soddemann Mail soddemann-aachen@t-online.de zum Beitrag »
[09.10.2012, 15:59:34]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Wer wird Millionär?"
Die 16.000 € Frage:
Wie kommen Noroviren auf chinesische Tiefkühlerdbeeren?

a) beim Düngen der Erdbeerpflanzen mit menschlichen Ausscheidungsprodukten
b) beim Düngen der Erdbeerpflanzen mit tierischen Ausscheidungsprodukten
c) durch Kontamination bei Weiterverarbeitung und Einfrieren
d) beim Transport der verpackten Tiefkühlware über 10.000 km Luftlinie.

Sie können beim Robert Koch-Institut (RKI), Bundesinstitut für Risiko¬bewertung (BfR) und Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) anrufen, einen Infektiologen im Publikum fragen oder einfach nur noch saisonale, erntefrische Erdbeeren essen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »