Ärzte Zeitung online, 20.08.2013

Hochsauerlandkreis

Noroviren legen Ferienlager lahm

SUNDERN/MESCHEDE. Zwei Tage nach der Massenerkrankung von Brechdurchfall in einem Ferienlager im Sauerland sind drei Erwachsene noch im Krankenhaus. Das teilte der Hochsauerlandkreis am Montag mit.

Vermutlich waren Noroviren Schuld an dem jähen Ende der Ferienfreizeit in Sundern. 37 Kinder und sieben Betreuer der Gruppe aus dem münsterländischen Recke waren an Durchfall und Erbrechen erkrankt.

Bei einem Schnelltest hatte sich der Verdacht auf eine Noroviren-Infektion bestätigt, ein endgültiges Laborergebnis steht nach Auskunft des Hochsauerlandkreises noch aus.

Die insgesamt 57 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren und die übrigen 16 Betreuer der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) sind inzwischen nach Hause gefahren. Einige Erkrankte hatten außer der Übelkeit unter massiven Kreislaufproblemen gelitten.

Im Sauerland laufen währenddessen Überlegungen, wie die Schützenhalle und ein ebenfalls als Unterkunft genutztes Pfarrheim desinfiziert werden können. Die beiden Gebäude waren am Samstag amtlich versiegelt worden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »