Ärzte Zeitung, 02.02.2015

Desinfektion

Mit Kaltem Plasma gegen Noroviren?

HANNOVER. Die Anwendung von Kaltem Plasma könnte die Ansteckungsgefahr über den Kontakt mit Noroviren kontaminierten Oberflächen reduzieren (mBio; online 13. Januar).

Das teilt die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) mit . Um die Wirkung des Kalten Plasmas auf Noroviren zu untersuchen, präparierten Forscher sterile Petrischalen mit verschiedenen Verdünnungen einer Stuhlprobe, in der sich Noroviren befanden.

Dann ließen sie das Kalte Plasma unterschiedlich lang auf die Proben wirken. Nach der Behandlung zeigte sich, dass die Proben mit der längsten Einwirkzeit die geringsten Keimzahlen aufwiesen.

Das Kalte Plasma reduzierte die Zahl der potenziell infektiösen Viruspartikel nach zehn Minuten von 22 000 auf 1400. Nach 15 Minuten waren nur noch 500 Viruspartikel vorhanden.

"Da Kaltes Plasma das Virus auf der getesteten Oberfläche inaktivieren kann, gehen wir davon aus, dass die Methode zur regelmäßigen Desinfektion von kontaminierten Oberflächen eingesetzt werden kann", wird Professor Günter Klein, einer der Studienautoren, in einer Mitteilung der TiHo zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »