Ärzte Zeitung, 16.10.2015

Afrika

El Niño führt zu Hunger und Cholera

JOHANNESBURG. Eine Dürrewelle führt im südlichen Afrika zu Ernährungsengpässen. Der regionale UN-Nothilfekoordinator (OCHA) warnte am Donnerstag, in der Region seien mindestens 13,5 Millionen Menschen gefährdet.

Betroffen sind Malawi, Sambia, Mosambik, Botsuana, Simbabwe und Namibia, aber auch Südafrika und Madagaskar.

Schuld an der Dürre ist demnach El Niño. Das globale Klimaphänomen entsteht etwa alle sieben Jahre im tropischen Pazifik und verursacht extremes Wetter in vielen Regionen der Welt.

Im äquatorialen Ostafrika führt El Niño zu sintflutartigen Regenfällen etwa im Norden Tansanias. Die Folge: ein Cholera-Ausbruch mit 5600 Erkrankungen und bisher 54 Toten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »