Ärzte Zeitung, 22.12.2016

C. difficile

Positives Signal für Bezlotoxumab

HAAR. Der Ausschuss für Humanarzneimittel CHMP (Committee for Medicinal Products for Human Use) der europäischen Arzneimittelagentur EMA (European Medicines Agency) hat eine Empfehlung für die Zulassung des humanen monoklonalen Antikörpers Bezlotoxumab ausgesprochen, teilt das Unternehmen MSD mit.

Bezlotoxumab sei angezeigt zur Prävention der Rekurrenz einer Clostridium difficile-Infektion (CDI) für Patienten über 18 Jahre, die ein hohes Risiko für eine CDI-Rekurrenz aufweisen. Wenn die Europäische Kommission der Empfehlung folge, wird die Substanz in allen 28 EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen zugelassen.

Bezlotoxumab wurde in Phase III-Studien als einmalige Infusion zusätzlich zu den bei CDI eingesetzten Standardantibiotika geprüft. Die Arznei bindet mit hoher Affinität an Clostridium difficile Toxin B und neutralisiert dessen Aktivität. Toxin B verursacht über die Schädigung der Darmwand eine Entzündung und ruft dadurch die Symptome einer C. difficile-assoziierten Enteritis, wie abdominelle Schmerzen und wässrige Durchfälle, hervor.

Basis für die CHMP-Empfehlung sind die Ergebnisse der Studien MODIFY (MOnoclonal Antibodies for C. DIFficile TherapY) I und II, in denen die einmalige Infusion des Antitoxins Bezlotoxumab – zusammen mit der antibiotischen Standardtherapie – im Vergleich zur alleinigen Standardtherapie geprüft wurde. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »