Ärzte Zeitung online, 30.06.2017
 

Cholera im Jemen

5000 neue Verdachtsfälle pro Tag

GENF. "Wir sehen uns mittlerweile mit dem weltweit schlimmsten Cholera- Ausbruch konfrontiert", schreibt die WHO in einer Mitteilung zum aktuellen Krankheitsausbruch im Jemen. Nach Angaben der Organisation gibt es nun mehr als 200.000 Verdachtsfälle, wobei täglich rund 5000 neue hinzukämen.

Innerhalb von nur zwei Monaten hat sich die Cholera über beinahe den gesamten Jemen ausgebreitet. Mehr als 1300 Menschen sind gestorben, darunter zu einem Drittel Kinder. Gemeinsam mit UNICEF bemühe sich die WHO, die Menschen in betroffenen und gefährdeten Gebieten mit sauberem Wasser, Medikamenten und hygienischen Sanitäranlagen zu versorgen. (bae)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »