Ärzte Zeitung online, 30.06.2017

Cholera im Jemen

5000 neue Verdachtsfälle pro Tag

GENF. "Wir sehen uns mittlerweile mit dem weltweit schlimmsten Cholera- Ausbruch konfrontiert", schreibt die WHO in einer Mitteilung zum aktuellen Krankheitsausbruch im Jemen. Nach Angaben der Organisation gibt es nun mehr als 200.000 Verdachtsfälle, wobei täglich rund 5000 neue hinzukämen.

Innerhalb von nur zwei Monaten hat sich die Cholera über beinahe den gesamten Jemen ausgebreitet. Mehr als 1300 Menschen sind gestorben, darunter zu einem Drittel Kinder. Gemeinsam mit UNICEF bemühe sich die WHO, die Menschen in betroffenen und gefährdeten Gebieten mit sauberem Wasser, Medikamenten und hygienischen Sanitäranlagen zu versorgen. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »