Ärzte Zeitung online, 30.06.2017

Cholera im Jemen

5000 neue Verdachtsfälle pro Tag

GENF. "Wir sehen uns mittlerweile mit dem weltweit schlimmsten Cholera- Ausbruch konfrontiert", schreibt die WHO in einer Mitteilung zum aktuellen Krankheitsausbruch im Jemen. Nach Angaben der Organisation gibt es nun mehr als 200.000 Verdachtsfälle, wobei täglich rund 5000 neue hinzukämen.

Innerhalb von nur zwei Monaten hat sich die Cholera über beinahe den gesamten Jemen ausgebreitet. Mehr als 1300 Menschen sind gestorben, darunter zu einem Drittel Kinder. Gemeinsam mit UNICEF bemühe sich die WHO, die Menschen in betroffenen und gefährdeten Gebieten mit sauberem Wasser, Medikamenten und hygienischen Sanitäranlagen zu versorgen. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte und Kliniken im Clinch

Die Integrierten Notfallzentren sind das Herzstück der geplanten Notfallreform. Doch wie sollen sie aufgebaut sein? Darüber gibt es bei KBV und den Kliniken kontroverse Auffassungen. mehr »

Zoster-Impfung für alle ab 60

Die Ständige Impfkommission hat ihre neuen Empfehlungen zu Impfungen gegen Gürtelrose, Pertussis und Grippe präzisiert. Bei der Zoster-Impfung müssen Ärzte etwas beachten. mehr »

190 Millionen Jodtabletten gekauft

Das Bundesamt für Strahlenschutz stockt den Vorrat an Jodtabletten auf. Laut Medienberichten wurden dazu aktuell 50 Millionen Packungen bestellt. mehr »