Ärzte Zeitung online, 29.06.2018

Norovirus?

Durchfall und Erbrechen in Ferienlagern

Schüler und Betreuer in mehreren Ferienanlagen klagen über Übelkeit, Durchfall und Erbrechen. Wahrscheinlich stecken Noroviren dahinter.

DAMME. In zwei Ferienanlagen in Niedersachsen und in Thüringen sind Schüler reihenweise erkrankt. Allein in Rauenstein bei Sonneberg steckten sich 45 Schüler und Betreuer offensichtlich mit dem Norovirus an.

Das Klinikum im nahen Coburg (Bayern) habe den Verdacht bestätigt, sagte ein Sprecher des Landratsamtes im thüringischen Sonneberg.

Die Erkrankten hatten zuvor über Übelkeit, Bauchschmerzen und Brechdurchfall, teils auch über Fieber und Kreislaufprobleme geklagt. Die ersten aus den drei Gruppen – zwei aus Berlin, eine aus Frankfurt am Main – hatten am Montag Symptome gezeigt.

Magen-Darm-Infekte auch in Vechta

In einer Jugend- und Freizeiteinrichtung nahe dem niedersächsischen Vechta wurden am Donnerstag unterdessen 32 Kinder und Betreuer aus Rheinland-Pfalz krank. Auch hier ging es um Durchfall und Erbrechen, sagte ein Sprecher der Polizei.

Alle seien in umliegende Krankenhäuser gebracht worden. "Die Kinder sind gut versorgt", versicherte der Sprecher des Landkreises Vechta. Bei den Kindern handelt es sich laut dem Landkreis um Messdiener im Alter "um die 14 Jahre".

Am Donnerstag hätten in der Anlage im Ort Damme weitere Mitglieder der Gruppe aus Rheinland-Pfalz über Symptome wie Übelkeit geklagt. Deshalb könne sich die Zahl der in Krankenhäuser gebrachten Jugendlichen möglicherweise noch erhöhen.

Die Ursache für die Erkrankung ist noch unklar. Es könnte sich aber um Norovirus handeln. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »