Ärzte Zeitung online, 02.08.2017
 

Reiseplanung

Vor der Italien-Reise Schutz gegen Masern prüfen!

DÜSSELDORF. Reisende, die Länder besuchen, in denen Masern verbreitet sind, sollten den eigenen Impfstatus prüfen und gegebenenfalls vor der Reise die Impfung nachholen, so das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

In Italien seien seit Anfang des Jahres landesweit zirka 3670 Infektionen gemeldet worden, zwei Menschen seien gestorben. Am stärksten betroffen sind die Regionen Piemont, Lazio, Lombardei, Toskana, Abruzzen, Venetien und Sizilien. Auch aus Spanien, Belgien, Österreich und Rumänien würden hohe Fallzahlen gemeldet, so das CRM.

Noch immer sind Masern in vielen Ländern der Welt weit verbreitet – betroffen seien entgegen der landläufigen Meinung nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene, erinnert das CRM.

So seien vom Masernausbruch in Italien überwiegend Jugendliche und junge Erwachsene betroffen. Mitte Mai hat die italienische Regierung daher die Einführung einer Impfpflicht für Kinder beschlossen.

"Für Reisende wird derzeit kein Nachweis einer Masernimpfung im Impfpass gefordert", erläutert Professor Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. "Reisende sollten aber in ihrem eigenen Interesse auf einen bestehenden Impfschutz achten." (mal)

Infos über die aktuellen Infektionsrisiken in über 300 Reiseländern

Topics
Schlagworte
Masern (111)
Impfen (4191)
Reise (2204)
Organisationen
CRM (697)
Krankheiten
Infektionen (4531)
Personen
Tomas Jelinek (335)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »