Ärzte Zeitung online, 04.06.2018

Infektionsmechanismus entdeckt

Ansatzpunkt für neue Wirkstoffe gegen Masern

LANGEN. Was für die hohe Ansteckungsrate des Masernvirus verantwortlich ist, haben Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) gemeinsam mit Kollegen herausgefunden. Im Tiermodell wiesen Dr. Bevan Sawatzky und sein Team nach, dass die Interaktion mit zwei zellulären Rezeptoren entscheidenden Einfluss auf die Übertragung des Masernvirus hat (J Virol 2018; online 23. Mai).

Die Erforschung des Infektionsmechanismus bei Masernviren ist schwierig, da der Mensch der einzige Wirt ist, erinnert das PEI. In ihrer Studie nutzten die Wissenschaftler daher Frettchen – diese sind hochempfänglich für den engen Verwandten des Masernvirus, das Hundestaupevirus.

Beide Virustypen gehören zu den Morbilliviren, von denen bekannt ist, dass sie mit zwei unterschiedlichen Rezeptoren auf den Wirtszellen interagieren. Unklar war bisher, ob diese Interaktion für die Übertragung erforderlich ist.

Die Forscher infizierten Frettchen entweder mit dem natürlichen Hundestaupevirus oder mit Virusmutanten, die nicht mehr mit einem der beiden Rezeptoren interagieren konnten. Wie erwartet, infizierten sich Tiere, die mit dem natürlichen Hundestaupevirus in Kontakt kamen, und übertrugen das Virus am effizientesten.

Dagegen wurden genetisch veränderte Viren, die nur an einen der beiden Rezeptoren andocken konnten, nur in Einzelfällen übertragen und lösten keine Erkrankung aus.

Mit den Erkenntnissen könnten Wirkstoffe entwickelt werden, die gezielt diese Interaktion unterbinden, so das PEI. Ein Vorteil einer solchen Strategie: Hier ist die Entwicklung von Resistenzen unwahrscheinlich. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »