Ärzte Zeitung, 17.10.2012

USA

Meningitiswelle ebbt ab

NEW YORK (dpa). Die US-Gesundheitsbehörde CDC meldet bei der Meninigitiswelle in dem Land zwar neue Krankheits-, aber keine neuen Todesfälle.

Danach sind mittlerweile 233 Menschen an der von einem pilzverseuchten Arzneimittel verursachten Hirnhautentzündung erkrankt und 15 gestorben.

Mehr als 30.000 Menschen haben das verunreinigte Schmerzmittel des Unternehmens New England Compounding Center (NECC) bekommen, die Quote der Erkrankungen liegt bei unter fünf Prozent.

Demnach könnten mit der Zeit fast 1500 Fälle auftreten. Bei etwa einem Zehntel soll die Erkrankung tödlich verlaufen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »