Ärzte Zeitung online, 02.12.2013
 

Meningokokken B

Neue Vakzine jetzt erhältlich

MARBURG. Ab Montag, den 2. Dezember, ist in Deutschland ein Impfstoff gegen Meningokokken B erhältlich. Die Arznei soll Säuglinge ab zwei Monaten vor den Infektionen schützen. Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) habe noch nicht über eine Empfehlung des Impfstoffs entschieden.

Der Erreger zählt zu den häufigsten Auslösern von Hirnhautentzündung und Blutvergiftung bei Kindern und Jugendlichen.

Laut RKI werden zwar nur rund 300 Meningokokken-B-Infektionen pro Jahr gemeldet, diese sind aber wegen ihrer Schwere gefürchtet. Jeder Zehnte stirbt, einer von fünf trägt Behinderungen davon. Säuglinge und Kleinkinder sind am stärksten gefährdet.

Das Unternehmen Novartis hat die Vakzine entwickelt, die unter dem Namen Bexsero® vermarktet wird. Es ist der weltweit erste Impfschutz gegen Meningokokken der Serogruppe B. Impfstoffe gab es vorher gegen die Serogruppen A, C, W135 und Y. (dpa)

[02.12.2013, 08:45:42]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Impfungen austauschen
Bisher wird ja für Kinder eine Meningokokken-Impfung empfohlen - obwohl der Impfstoff nur gegen die noch wesentlich selteneren Meningokokken AWCY helfen soll. Kosten-NutzenEffektivität für Deutschland ist höchst fraglich.
Wenn überhaupt Meningokoken-Impfung (ausser bei Fernreisen), dann macht hier bestenfalls eine Impfung gegen Meningokokken B Sinn. Also "B" statt "AWCY".  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »