Ärzte Zeitung, 17.07.2014

Berlin

MRSA-Infektionen nehmen nur leicht zu

BERLIN. Infektionen mit dem multiresistenten Staphylococcus aureus (MRSA) nehmen in Berlin kaum zu. Die Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU) führt das auf Präventionserfolge zurück.

"Die Infektionsraten der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass kein steigendes Niveau für MRSA-Infektionszahlen in Deutschland besteht. Die vielfältigen Maßnahmen und Aufklärung der Bevölkerung und des Fachpublikums im Bereich der MRSA-Netzwerke haben sicherlich ihren Teil dazu beigetragen", antwortete Demirbüken-Wegner auf eine Anfrage der Berliner CDU-Abgeordneten Katrin Vogel.

Berlin verzeichnet für 2010 rund 285 MRSA-Fälle. 2011 waren es 304, ein Jahr später 306.Im vergangenen Jahr stiegen die Fallzahlen auf 321. Bis Mitte Juni 2014 wurden 127 MRSA-Fälle in Berlin gezählt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »