Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Neue Grippe AKTUELL

Keine Hinweise auf Impfrisiken

Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Institutes gibt es keine Hinweise auf eine Embryo- und Fetotoxizität der neuen, adjuvantierten Impfstoffe gegen Schweinegrippe. Insbesondere für die squalenhaltigen Adjuvanzien MF59 (vom Unternehmen Novartis) und AS03 (vom Unternehmen GSK), die auch in pandemischen H1N1-Impfstoffen enthalten sind, seien keine toxischen Wirkungen bekannt. Diskutiert werde, ob die bei einer erfolgreichen Immunantwort freigesetzten Zytokine für Ungeborene problematisch sein könnten, doch auch dafür gebe es keine konkreten Hinweise.

H1N1-INFIZIERTE

Europa: 48269 (Gesamtzahl) 121 (Tote)

Deutschland: 17193 (Gesamtzahl)

4439 (autochthon)

 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »