Neue Grippe AKTUELL

Keine Hinweise auf Impfrisiken

Veröffentlicht:

Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Institutes gibt es keine Hinweise auf eine Embryo- und Fetotoxizität der neuen, adjuvantierten Impfstoffe gegen Schweinegrippe. Insbesondere für die squalenhaltigen Adjuvanzien MF59 (vom Unternehmen Novartis) und AS03 (vom Unternehmen GSK), die auch in pandemischen H1N1-Impfstoffen enthalten sind, seien keine toxischen Wirkungen bekannt. Diskutiert werde, ob die bei einer erfolgreichen Immunantwort freigesetzten Zytokine für Ungeborene problematisch sein könnten, doch auch dafür gebe es keine konkreten Hinweise.

H1N1-INFIZIERTE

Europa: 48269 (Gesamtzahl) 121 (Tote)

Deutschland: 17193 (Gesamtzahl)

4439 (autochthon)

 

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel