Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Impfstoff in Brandenburg ist jetzt erhältlich

Impfstoff in Berlin ist jetzt erhältlich

POTSDAM (ami). In Brandenburg haben das Gesundheitsministerium und die KV gemeinsam zur Impfung gegen Schweinegrippe aufgerufen. Seit Montag steht die Vakzine in den Apotheken für die Impfungen der breiten Bevölkerung bereit. Die Niedergelassenen könnten jetzt mit den Impfungen beginnen.

Der gesamte Impfstoff soll jedoch erst bis Februar 2010 geliefert werden. Daher appellierten KV und Ministerium an die Impfwilligen, sich in Geduld zu üben. Die Arztpraxen sollten jetzt bitte nicht "überrannt" werden, so Gesundheitsstaatssekretär Daniel Rühmkorf (Die Linke).Auf der Website der KV Brandenburg sind unter www.kvbb.de derzeit mehr als 500 Arztpraxen aufgeführt, die an der Impfung mitwirken.

Nach Schwarks Angaben nehmen jedoch auch viele Ärzte die Impfungen vor, die dort nicht verzeichnet sind. Der KV-Vorstand empfahl den Impfwilligen, sich telefonisch bei ihrem Arzt zu erkundigen, ob und wann er impft. In einigen Regionen, nehmen noch nicht genug Praxen an der Impfung teil. Dort werben KV und Ministerium nun gemeinsam um die Mitwirkung der Ärzte. Das Honorar beträgt jeweils fünf Euro für eine Impfung.

Auch die KV Sachsen hat über das Wochenende alle Ärzte per Fax aufgefordert, sich an der Impfung der Bevölkerung zu beteiligen. Zugleich wurden die Kollegen zu ihrer Bereitschaft befragt, an der Impfung teilzunehmen, sagte die stellvertretende KV-Vorsitzende Dr. Ulrike Schwäblein-Sprafke. Die KV will in der nächsten Zeit die Namen der impfwilligen Ärzte ins Netz stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »