Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Impfstoff in Brandenburg ist jetzt erhältlich

Impfstoff in Berlin ist jetzt erhältlich

POTSDAM (ami). In Brandenburg haben das Gesundheitsministerium und die KV gemeinsam zur Impfung gegen Schweinegrippe aufgerufen. Seit Montag steht die Vakzine in den Apotheken für die Impfungen der breiten Bevölkerung bereit. Die Niedergelassenen könnten jetzt mit den Impfungen beginnen.

Der gesamte Impfstoff soll jedoch erst bis Februar 2010 geliefert werden. Daher appellierten KV und Ministerium an die Impfwilligen, sich in Geduld zu üben. Die Arztpraxen sollten jetzt bitte nicht "überrannt" werden, so Gesundheitsstaatssekretär Daniel Rühmkorf (Die Linke).Auf der Website der KV Brandenburg sind unter www.kvbb.de derzeit mehr als 500 Arztpraxen aufgeführt, die an der Impfung mitwirken.

Nach Schwarks Angaben nehmen jedoch auch viele Ärzte die Impfungen vor, die dort nicht verzeichnet sind. Der KV-Vorstand empfahl den Impfwilligen, sich telefonisch bei ihrem Arzt zu erkundigen, ob und wann er impft. In einigen Regionen, nehmen noch nicht genug Praxen an der Impfung teil. Dort werben KV und Ministerium nun gemeinsam um die Mitwirkung der Ärzte. Das Honorar beträgt jeweils fünf Euro für eine Impfung.

Auch die KV Sachsen hat über das Wochenende alle Ärzte per Fax aufgefordert, sich an der Impfung der Bevölkerung zu beteiligen. Zugleich wurden die Kollegen zu ihrer Bereitschaft befragt, an der Impfung teilzunehmen, sagte die stellvertretende KV-Vorsitzende Dr. Ulrike Schwäblein-Sprafke. Die KV will in der nächsten Zeit die Namen der impfwilligen Ärzte ins Netz stellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Doppelt so viele Fehltage wegen psychischer Störungen

Psychische Probleme sorgen für immer mehr Fehltage in Deutschland. Die Zahl der Krankentage wegen seelischer Leiden hat sich binnen zehn Jahren verdoppelt, so das Bundesarbeitsministerium. mehr »