Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Schweinegrippe: Berlins Pädiater verzichten auf Honorar

BERLIN (ami). Die Berliner Pädiater lehnen den Vertrag mit dem Senat zur H1N1-Impfung ab. Nun haben sie dem Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) angeboten, dass ihnen statt des Honorars die Infrastruktur des ÖGD für die Impfungen außerhalb der Sprechstundenzeiten gestellt wird.

"Das Salär, das der Senat bietet, kommt ohnehin einer kostenlosen Impfung gleich", so Verbandssprecher Dr. Ulrich Fegeler. Vorläufiges Ergebnis der Verhandlungen: Die Pädiater impfen Mittwoch nachmittags in den ÖGD-Räumen und wochenends in ihren Praxen mit eigenem Personal.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »