Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Jetzt kann die Grippeimpfung beginnen

LANGEN (hub). Besser könnte es zeitlich kaum passen: Erst bringt die STIKO ihre neuen Impfempfehlungen heraus, mit dem Rat, Schwangere vor Influenza zu schützen (wir berichteten). Und jetzt teilt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit, es habe bereits rund acht Millionen Dosen Grippeimpfstoff freigegeben.

Jetzt kann die Grippeimpfung beginnen

Ein kleiner Pieks gegen Influenza: Für die kommende Saison wurden jetzt die ersten Impfdosen freigegeben.

© klaro

Damit kann ab jetzt gegen Grippe geimpft werden. Der Impfstoff für diese Saison enthält wie üblich drei Impfstämme: diesmal das neue H1N1-Virus, ein H3N2- und ein B-Typ-Virus.

Auch wer vergangenes Jahr gegen Schweinegrippe geimpft wurde, kann jetzt die saisonale Vakzine erhalten. Hierzu erklärte das PEI auf Anfrage der "Ärzte Zeitung": "Die einmal erfolgte Impfung mit einem pandemischen H1N1-Impfstoff stellt keine Kontraindikation gegenüber der saisonalen Influenzaimpfung dar."

Bereits 2009 wurden viele Menschen gleichzeitig oder kurz hintereinander mit Pandemie-Impfstoff und saisonaler Vakzine geimpft. Darin war die bis dahin zirkulierende saisonale H1N1-Komponente enthalten. "Über vermehrte Nebenwirkungen ist nicht berichtet worden", so das PEI weiter.

Lesen Sie dazu auch:
Auch Schwangere gegen Grippe impfen
Neue Impf-Empfehlungen veröffentlicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »