Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Jetzt kann die Grippeimpfung beginnen

LANGEN (hub). Besser könnte es zeitlich kaum passen: Erst bringt die STIKO ihre neuen Impfempfehlungen heraus, mit dem Rat, Schwangere vor Influenza zu schützen (wir berichteten). Und jetzt teilt das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit, es habe bereits rund acht Millionen Dosen Grippeimpfstoff freigegeben.

Jetzt kann die Grippeimpfung beginnen

Ein kleiner Pieks gegen Influenza: Für die kommende Saison wurden jetzt die ersten Impfdosen freigegeben.

© klaro

Damit kann ab jetzt gegen Grippe geimpft werden. Der Impfstoff für diese Saison enthält wie üblich drei Impfstämme: diesmal das neue H1N1-Virus, ein H3N2- und ein B-Typ-Virus.

Auch wer vergangenes Jahr gegen Schweinegrippe geimpft wurde, kann jetzt die saisonale Vakzine erhalten. Hierzu erklärte das PEI auf Anfrage der "Ärzte Zeitung": "Die einmal erfolgte Impfung mit einem pandemischen H1N1-Impfstoff stellt keine Kontraindikation gegenüber der saisonalen Influenzaimpfung dar."

Bereits 2009 wurden viele Menschen gleichzeitig oder kurz hintereinander mit Pandemie-Impfstoff und saisonaler Vakzine geimpft. Darin war die bis dahin zirkulierende saisonale H1N1-Komponente enthalten. "Über vermehrte Nebenwirkungen ist nicht berichtet worden", so das PEI weiter.

Lesen Sie dazu auch:
Auch Schwangere gegen Grippe impfen
Neue Impf-Empfehlungen veröffentlicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »