Ärzte Zeitung, 12.08.2012

In den USA

Neue Virus-Variante der Schweinegrippe

ATLANTA (eis). Eine neue Variante eines Schweinegrippe-Virus ist in den USA bei 158 Grippe-Patienten isoliert worden.

Nach ersten Fällen 2011 gab es die meisten Erkrankungen mit H3N2v-Viren seit Mitte Juli in Indiana und Ohio, berichten die US-Centers for Disease Control (CDC).

Die Viren waren von Schweinen bekannt und unterscheiden sich stark von humanen saisonalen H3N2-Viren. Die meisten H3N2v-Infekte gab es nach Kontakt mit Schweinen auf Landwirtschaftsmessen, Mensch-zu-Mensch-Übertragungen kämen selten vor, so die CDC.

H3N2v-Influenza verlaufe ähnlich schwer wie saisonale Grippe.

[16.08.2012, 13:15:28]
Dr. Horst Grünwoldt 
Neue Erreger
Es ist schon erstaunlich, daß auf Landwirtschafts-Messen in den USA ein so enger Kontakt von Besuchern (Menschen) zu Schweinen bestanden hat, daß dort akute Infektions-Gefahr bestanden haben soll.
Gewiß werden werden uns immer wieder sog. "neue Erreger" mit neuen kryptischen Namen durch die Molekularbiologen offeriert.
Woher kommen die eigentlich; etwa aus den Miasmen der Umwelt?
Nein, es dürfte sich ausschließlich um die regelmäßig endogenetisch-mutierten, zelleigenen Viruspartikel einzelner menschlicher/tierischer "Vektoren" handeln.
Deshalb müßten die teuren, hinterherhinkenden Impfungen gegen galoppierend antigenetisch veränderte "Erreger" kritisch hinterfragt werden.
Daß massenhafte serologische Tests auf verschiedene -auch virale Antigene- bei Tierhaltern alle möglichen positiven,-aber noch nicht pathologischen-, Immun-Reaktionen aufzeigen würden, ist höchst wahrscheinlich.
Fakt ist aber auch, daß trotz des engen Tierkontaktes Landwirte am wenigsten an Infektionskrankheiten jeder Art leiden!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene) aus Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »