Ärzte Zeitung, 12.08.2012

In den USA

Neue Virus-Variante der Schweinegrippe

ATLANTA (eis). Eine neue Variante eines Schweinegrippe-Virus ist in den USA bei 158 Grippe-Patienten isoliert worden.

Nach ersten Fällen 2011 gab es die meisten Erkrankungen mit H3N2v-Viren seit Mitte Juli in Indiana und Ohio, berichten die US-Centers for Disease Control (CDC).

Die Viren waren von Schweinen bekannt und unterscheiden sich stark von humanen saisonalen H3N2-Viren. Die meisten H3N2v-Infekte gab es nach Kontakt mit Schweinen auf Landwirtschaftsmessen, Mensch-zu-Mensch-Übertragungen kämen selten vor, so die CDC.

H3N2v-Influenza verlaufe ähnlich schwer wie saisonale Grippe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.08.2012, 13:15:28]
Dr. Horst Grünwoldt 
Neue Erreger
Es ist schon erstaunlich, daß auf Landwirtschafts-Messen in den USA ein so enger Kontakt von Besuchern (Menschen) zu Schweinen bestanden hat, daß dort akute Infektions-Gefahr bestanden haben soll.
Gewiß werden werden uns immer wieder sog. "neue Erreger" mit neuen kryptischen Namen durch die Molekularbiologen offeriert.
Woher kommen die eigentlich; etwa aus den Miasmen der Umwelt?
Nein, es dürfte sich ausschließlich um die regelmäßig endogenetisch-mutierten, zelleigenen Viruspartikel einzelner menschlicher/tierischer "Vektoren" handeln.
Deshalb müßten die teuren, hinterherhinkenden Impfungen gegen galoppierend antigenetisch veränderte "Erreger" kritisch hinterfragt werden.
Daß massenhafte serologische Tests auf verschiedene -auch virale Antigene- bei Tierhaltern alle möglichen positiven,-aber noch nicht pathologischen-, Immun-Reaktionen aufzeigen würden, ist höchst wahrscheinlich.
Fakt ist aber auch, daß trotz des engen Tierkontaktes Landwirte am wenigsten an Infektionskrankheiten jeder Art leiden!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene) aus Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »