Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Auszeichnung für Forschung zu Sepsis

WIESBADEN (eb). Professor Carl-Erik Dempfle von der Universitätsmedizin Mannheim hat mit seinen Kollegen entdeckt, dass lösliches Fibrin offenbar von zentraler Bedeutung beim Schutz vor den Folgen einer Sepsis ist.

Patienten mit einer Faktor-V-Leiden-Mutation bilden verstärkt lösliches Fibrin, wodurch die Fibrinolyse gefördert wird (Blood 2010; 116 / 5: 801). Dies geschieht durch Aktivierung von Plasminogen.

Für seine Forschungsleistung ist Dempfle jetzt mit dem Alexander Schmidt-Preis der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung geehrt worden. Dotiert ist der Preis mit 10.000 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »