Ärzte Zeitung, 01.03.2017

Arznei-Entwicklung

"TB muss auf die Prioritätenliste für Antibiotika"

"TB muss auf Prioritätenliste für Antibiotika"

Röntgenaufnahme eines Tuberkulosepatienten.

© Gregor Fischer / dpa / picture alliance

NEW YORK. Die TB Alliance drängt die WHO in einer Mitteilung, auch Mycobacterium tuberculosis auf die Liste der Bakterien zu setzen, gegen die prioritär neue Antibiotika entwickelt werden müssen. Die WHO hatte den TB-Erreger nicht auf ihre aktuelle Prioritätenliste zur Arzneiforschung bei multiresistenten Erregern gesetzt. Gegen TB würden in anderen Programmen neue Medikamente entwickelt, so die WHO.

Die TB Alliance weist darauf hin, dass durch TB jährlich 1,8 Millionen Menschen sterben. Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit sei durch TB bedingt. Werde nicht gehandelt, könnten an multiresistenter TB in den nächsten 35 Jahren 75 Millionen Menschen sterben. Trotzdem gingen Mittel zur Forschung für neue Arzneien und Impfstoffe zurück. Im "WHO Global Plan to Stop TB" habe es 2011 bis 2015 ein Defizit von 2,4 Milliarden US-Dollar gegeben, so die Allianz. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »