Ärzte Zeitung, 01.03.2017

Arznei-Entwicklung

"TB muss auf die Prioritätenliste für Antibiotika"

"TB muss auf Prioritätenliste für Antibiotika"

Röntgenaufnahme eines Tuberkulosepatienten.

© Gregor Fischer / dpa / picture alliance

NEW YORK. Die TB Alliance drängt die WHO in einer Mitteilung, auch Mycobacterium tuberculosis auf die Liste der Bakterien zu setzen, gegen die prioritär neue Antibiotika entwickelt werden müssen. Die WHO hatte den TB-Erreger nicht auf ihre aktuelle Prioritätenliste zur Arzneiforschung bei multiresistenten Erregern gesetzt. Gegen TB würden in anderen Programmen neue Medikamente entwickelt, so die WHO.

Die TB Alliance weist darauf hin, dass durch TB jährlich 1,8 Millionen Menschen sterben. Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit sei durch TB bedingt. Werde nicht gehandelt, könnten an multiresistenter TB in den nächsten 35 Jahren 75 Millionen Menschen sterben. Trotzdem gingen Mittel zur Forschung für neue Arzneien und Impfstoffe zurück. Im "WHO Global Plan to Stop TB" habe es 2011 bis 2015 ein Defizit von 2,4 Milliarden US-Dollar gegeben, so die Allianz. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »