Ärzte Zeitung, 07.07.2005

Werden Zugvögel Vogelgrippevirus jetzt verbreiten?

BEIJING (dpa). Das unter Zugvögeln in China ausgebrochene Vogelgrippevirus ist eine besonders aggressive Variante des Erregers. Dieses Virus kann sich mit den Vögeln in ganz Asien und darüber hinaus ausbreiten.

Dies befürchten chinesische Forscher nach der molekularbiologischen Analyse der Viren heute in den Online-Ausgaben von "Science" und "Nature". Im Mai 2005 wurden die ersten Zugvögel tot auf der Vogelinsel im Qinghai-See im Westen Chinas entdeckt, bis Ende Juni waren mehr als 1000 Vögel an der Vogelgrippe erkrankt oder verendet.

Der See ist eines der wichtigsten Brutgebiete für Zugvögel aus Südostasien, Sibirien, Australien und Neuseeland. Das Virus, mit dem sich Zugvögel, etwa Gänse und Möwen, infiziert hatten, gehört zum H5N1-Typ, von dem Virologen befürchten, daß er in veränderter Form eine weltweite schwere Grippewelle auslösen könnte.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (515)
Krankheiten
Vogelgrippe (669)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »