Ärzte Zeitung, 07.07.2005

Werden Zugvögel Vogelgrippevirus jetzt verbreiten?

BEIJING (dpa). Das unter Zugvögeln in China ausgebrochene Vogelgrippevirus ist eine besonders aggressive Variante des Erregers. Dieses Virus kann sich mit den Vögeln in ganz Asien und darüber hinaus ausbreiten.

Dies befürchten chinesische Forscher nach der molekularbiologischen Analyse der Viren heute in den Online-Ausgaben von "Science" und "Nature". Im Mai 2005 wurden die ersten Zugvögel tot auf der Vogelinsel im Qinghai-See im Westen Chinas entdeckt, bis Ende Juni waren mehr als 1000 Vögel an der Vogelgrippe erkrankt oder verendet.

Der See ist eines der wichtigsten Brutgebiete für Zugvögel aus Südostasien, Sibirien, Australien und Neuseeland. Das Virus, mit dem sich Zugvögel, etwa Gänse und Möwen, infiziert hatten, gehört zum H5N1-Typ, von dem Virologen befürchten, daß er in veränderter Form eine weltweite schwere Grippewelle auslösen könnte.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (514)
Krankheiten
Vogelgrippe (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »