Ärzte Zeitung, 07.11.2005

China bekommt die Vogelgrippe nicht in den Griff

PEKING (dpa). In China kommt es immer häufiger zu Ausbrüchen der Vogelgrippe. Zum vierten Mal in knapp drei Wochen meldeten die Behörden einen neuen H5N1-Nachweis. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Peking wurden in der Provinz Liaoning 370 000 Tiere notgeschlachtet.

Auch Vietnam registrierte drei weitere kleine Vogelgrippe-Ausbrüche im Norden. Etwa 6000 Vögel in der Provinz Bac Giang seien verendet.

UN-Generalsekretär Kofi Annan wiederholte unterdessen in New York die Warnung vor einer weltweiten Grippe-Epidemie. "Jeden Tag läuten die Alarmglocken lauter", sagte Annan in einer Rede vor Gesundheitsexperten. "Und wenn wir den künftigen Verlauf des H5N1-Virus auch nicht kennen, so wissen wir doch dies: Wenn die Übertragung des Virus von Menschen auf andere Menschen erst einmal stattgefunden hat, hätten wir nur einige Wochen, um die Ausbreitung zu stoppen, bevor sie außer Kontrolle geraten würde."

Lesen Sie auch:
Taucht H5N1 in Deutschland auf, sind erstmal Veterinäre gefragt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »