Ärzte Zeitung, 07.11.2005

China bekommt die Vogelgrippe nicht in den Griff

PEKING (dpa). In China kommt es immer häufiger zu Ausbrüchen der Vogelgrippe. Zum vierten Mal in knapp drei Wochen meldeten die Behörden einen neuen H5N1-Nachweis. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Peking wurden in der Provinz Liaoning 370 000 Tiere notgeschlachtet.

Auch Vietnam registrierte drei weitere kleine Vogelgrippe-Ausbrüche im Norden. Etwa 6000 Vögel in der Provinz Bac Giang seien verendet.

UN-Generalsekretär Kofi Annan wiederholte unterdessen in New York die Warnung vor einer weltweiten Grippe-Epidemie. "Jeden Tag läuten die Alarmglocken lauter", sagte Annan in einer Rede vor Gesundheitsexperten. "Und wenn wir den künftigen Verlauf des H5N1-Virus auch nicht kennen, so wissen wir doch dies: Wenn die Übertragung des Virus von Menschen auf andere Menschen erst einmal stattgefunden hat, hätten wir nur einige Wochen, um die Ausbreitung zu stoppen, bevor sie außer Kontrolle geraten würde."

Lesen Sie auch:
Taucht H5N1 in Deutschland auf, sind erstmal Veterinäre gefragt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »