Ärzte Zeitung, 20.03.2008

Vogelgrippe hat sich in Indonesien festgesetzt

ROM (dpa). Angesichts der ungebremst grassierenden Vogelgrippe in Indonesien droht nach Einschätzung der Welternährungsorganisation (FAO) die Gefahr einer Pandemie durch ein mutiertes Virus. Alle Bemühungen hätten die Tierseuche in dem Land nicht eindämmen können, warnte FAO-Chefveterinär Joseph Domenech in Rom. Das auch für Menschen gefährliche Virus H5N1 habe sich mittlerweile in 31 von 33 Provinzen des Landes eingenistet. Er sei "zutiefst besorgt", dass die weite Verbreitung der Tierseuche die Bedingungen schafften, unter denen sich der Erreger in ein Pandemievirus für Menschen wandeln könne.

Indonesien ist weltweit am stärksten von der Vogelgrippe betroffen. Die WHO hat bislang 129 Menschen mit H5N1-Erkrankungen in dem Land registriert, 105 davon starben. Immer wieder stecken sich Menschen bei H5N1-infiziertem Geflügel an. Die Eindämmung der Tierseuche ist schwierig, da etwa 20 Prozent der 1,4 Milliarden Hühner des Landes in Hinterhöfen gehalten werden.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (514)
Allgemeinmedizin (27389)
Organisationen
WHO (3118)
Krankheiten
Vogelgrippe (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »