Ärzte Zeitung, 31.05.2013

Neue Vogelgrippe

Infektiologen sehen nur geringe Gefahr

MÜNCHEN. "Zunehmend erhalten wir Anfragen zur Gefährdung durch die Vogelgrippe H7N9 in China", berichtet die Bayerische Gesellschaft für Immun-, Tropenmedizin und Impfwesen.

"Ein Grund für Einschränkungen bei Reisen nach China besteht aktuell nicht", teilt die Gesellschaft dazu mit.

Zurzeit sei eine abwartende Haltung mit Beobachtung der weiteren Entwicklung angemessen. Die Erkrankungsfälle nehmen eher langsam und kontinuierlich zu.

Es lasse sich kein exponentielles Wachstum wie bei einer drohenden Epidemie erkennen. Bis Anfang Mai waren chinaweit 131 Erkrankungen inklusive 32 Todesfällen mit H7N9 gemeldet worden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »