Ärzte Zeitung, 08.04.2010

FSME-Gefahr auch im Hochgebirge?

MÜNCHEN (wst). In Mitteleuropa galten Höhen über 1000 m lange als weitgehend frei von Zecken und folglich auch von Infektionen mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Doch dann schienen sich Meldungen zu häufen, wonach FSME-Viren sogar die 1500-m-Grenze überschritten hätten. Tatsächlich aber liegt dem offenbar nur eine einzige, eher kuriose Beobachtung zugrunde.

FSME-Gefahr auch im Hochgebirge?

Überträgerin von FSME war eine Ziege. Der Ursprung der Viren ist ungewiss. © Neuhauß / fotolia.com

Über die 2008 veröffentlichte Geschichte aus Österreich hat Professor Jochen Süß vom Friedrich-Loeffler Institut aus Jena auf einer Veranstaltung in München berichtet. Demnach hatte ein Senn (Almhirte) auf seiner Alm in etwa 1560 m Höhe frischen Ziegenkäse zubereitet. Er und sechs Gäste aßen diesen Käse, worauf vier von ihnen FSME-Symptome bekamen. Bei den vier Personen und zwei weiteren Teilnehmern der Mahlzeit wurden zudem Antikörper gegen FSME-Viren nachgewiesen. Nur einer aus der Tischrunde hatte weder FSME-Symptome noch Antikörper gegen das Virus.

Bekannt ist, dass FSME-Viren mit Rohmilch übertragen werden können. Dass tatsächlich der Käse die Ursache für die Infektionen war, legt ein weiterer Befund nahe: Ferkel, die mit Abfallprodukten aus der Käseherstellung gefüttert worden waren, hatten ebenfalls FSME-spezifische Antikörper, sagte Süß auf der Veranstaltung des Unternehmens Baxter.

Da die Milch für den kontaminierten Käse nur von einem einzigen Tier stammte, war die Schuldige schnell gefunden: Ziege Bianca, deren Serum sich dann auch als FSME-Antikörper-positiv erwies. Sie stammte jedoch aus einem FSME-freien Tal und war mit einem Geländewagen ohne Umwege auf die Alm gebracht worden, und zwar zu einem Zeitpunkt, der länger zurücklag als die übliche FSME-Inkubationszeit.

Die Wissenschaftler folgerten daher, Bianca habe sich eine Zecke samt den FSME-Viren auf der Alm eingefangen. Dass sie aber erst dort von einer befallenen Zecke gestochen wurde, ist eher unwahrscheinlich. Antikörper gegen FSME-Viren nämlich wurden bei keiner einzigen der 105 Milchkühe nachgewiesen, die mit der Ziege einen Frühsommer lang die Weide geteilt hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »