Ärzte Zeitung online, 08.11.2018

Schweiz

Warmes Klima begünstigt FSME-Infekte

DÜSSELDORF. Das CRM Centrum für Reisemedizin warnt vor Zeckenstichen in der Schweiz. In Regionen und Jahreszeiten mit warmen Temperaturen besteht dabei ein Risiko für Borreliose und in den Landesteilen nordwestlich der Linie zwischen Lausanne und Zug auch für FSME.

In diesem Jahr wurden in der Schweiz mit bisher 352 FSME-Erkrankungen die höchsten Fallzahlen seit Einführung der Meldepflicht verzeichnet, berichtet das CRM weiter. Bei Reisen in ein Infektionsgebiet sollte die Impfung erwogen werden, wenn Aufenthalte in der Natur geplant sind.

In Gebirgsregionen mit einer Höhe ab 1000 Meter ist dabei in der Regel nicht mit Zecken zu rechnen, die von Borrelien oder FSME-Viren befallenen sind. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Ärzte über Hackerangriffe auf Schrittmacher wissen müssen

Überall dort, wo Online-Kommunikation betrieben wird, können auch Hacker ihr Unwesen treiben. Die Industrie reagiert auf potenzielle Gefahren, doch auf was sollten Ärzte achten? mehr »

Ethikrat gegen generelle Masern-Impfpflicht

Jede Person ist moralisch verpflichtet, sich und die eigenen Kinder gegen Masern impfen zu lassen, findet der Deutsche Ethikrat. Einen Impfzwang für alle Kleinkinder lehnt das Gremium ab. mehr »

Was Asthma mit Geschlecht und Alter zu tun hat

Experten beschreiben deutliche Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen, die unter Atemproblemen leiden. Manche sind psychogener Ursache, die sich erst nach vertiefter Anamnese offenbart. mehr »