Neues Newsletter-Thema buchbar!

Kindergesundheit

Erweitern Sie Ihren individuellen Themenmix im kostenlosen Newsletter der Ärzte Zeitung mit unserem neuen Themenfeld Kindergesundheit. Einfach in der Newsletterverwaltung auf springermedizin.de das Thema hinzubuchen oder dort - nach einer einfachen Registrierung - unseren Newsletter erstmals bestellen.


Ärzte Zeitung online, 15.04.2019

Verätzungen durch Verschlucken

Knopfbatterien werden zur Gefahr im Kinderzimmer

Forscher warnen vor Knopfbatterien in Kinderspielzeug: In den USA ist die Zahl der Kleinkinder, die nach dem Verschlucken von Kleinteilen in Notaufnahmen eingeliefert wurden, innerhalb von 20 Jahren um 92 Prozent gestiegen.

Knopfbatterien werden zur Gefahr im Kinderzimmer

In den USA verschlucken Kinder offenbar immer häufiger kleine Fremdkörper. Bei Bauklötzen dürfte die Gefahr nicht allzu groß sein.

© Claudia Paulussen / Fotolia

COLUMBUS. Immer häufiger verschlucken Kinder unter sechs Jahren Knopfbatterien, Münzen und andere Fremdkörper, berichten Pädiater um Dr. Danielle Orsagh-Yentis vom Nationwide Children’s Hospital in Columbus, Ohio.

Zwischen 1995 und 2015 habe sich in den Vereinigten Staaten von Amerika die Zahl der Kinder, die nach dem Verschlucken von Kleinteilen in Notaufnahmen eingeliefert wurden, um 92 Prozent erhöht (Pediatrics 2019; online 12. April).

Am häufigsten werden Münzen verschluckt

Während die Zahl 1995 bei 9,5 pro 10.000 Kindern lag, wurden im Jahr 2015 insgesamt 18 von 10.000 Kinder wegen verschluckten Kleinteilen in Notaufnahmen eingeliefert. Am häufigsten wurden über alle Altersgruppen hinweg Münzen verschluckt (62 Prozent der Fälle), bei 6,8 Prozent der Fälle waren es Knopfbatterien.

Neben statistischen Ungenauigkeiten, etwa dadurch, dass immer mehr Fälle überhaupt gemeldet werden, vermutet Studienautorin Orsagh-Yentis auch die Zunahme von elektronischem Spielzeug in Kinderzimmern, wie sie der „New York Times“ berichtete. Es sei daher wichtig, solche Spielsachen kindersicher zu verwahren.

Honig könnte helfen

Erst kürzlich hatten Forscher die Folgen einer verschluckten Knopfbatterie untersucht – und welche Hausmittel am besten helfen. Denn werden Knopfbatterien nicht schnell genug entfernt, können sie zu Verätzungen bis zur Perforation führen.

Die Wissenschaftler berichten, Verätzungen ließen sich möglicherweise vermeiden, wenn Eltern Kindern mit Knopfzellen in der Speiseröhre alle zehn Minuten zwei Esslöffel Honig verabreichen, bis ein Arzt die Batterie entfernt. Allerdings hatten die Forscher die Wirkung des Hausmittels an Ferkeln getestet. (bae)

Vorteile des kostenlosen LogIns

Auf unserer Webseite finden Sie tagesaktuelle Informationen aus den Themenbereichen Gesundheitspolitik, Medizin und Wirtschaft.

Über ein kostenloses LogIn erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews
  • Praxis-Tipps zur Abrechnung und Organisation
  • Alle medizinischen Berichte lesen
  • Kommentare lesen und schreiben

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt. Weitere Infos und zum Login.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »