Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Fluoreszierender Farbstoff macht Hirntumor sichtbar

Neue Methode erleichtert Gliom-Operationen

DÜSSELDORF (gwa). Mit einer neuen Methode lassen sich intraoperativ Reste von malignen Gliomen im Gehirn einfach erkennen. So sind die Tumoren einfacher radikal zu entfernen, das gesunde Gewebe ist gut zu schonen.

Die Patienten erhalten vor der Operation oral die Aminosäure 5-Aminolävulinsäure. Diese wird bevorzugt von den Tumorzellen aufgenommen und in einen Farbstoff umgebaut, der unter blau-violettem Licht fluoresziert.

Sind nun die gut sichtbaren Tumorteile entfernt, wird das Licht des speziellen Operationsmikroskops von Normallicht auf blau-violettes Licht umgestellt. Jetzt leuchten vorher nicht sichtbare Tumorreste rot auf, gesundes Hirngewebe dagegen nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Wenn’s rot leuchtet, wird nochmal geschnitten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »