Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Chemotherapie nach Op bessert Überlebenschance bei Pankreas-Ca

Große Studie zu Pankreaskrebs / Adjuvante Therapie könnte Standard werden

HEIDELBERG (mal). Bei Patienten, die wegen eines Pankreas-Karzinoms operiert werden, verbessert eine anschließende Chemotherapie deutlich die Prognose. Das hat die bisher größte kontrollierte Studie zur adjuvanten Therapie bei diesen Kranken ergeben.

"Die adjuvante Chemotherapie wird nach dieser Studie wahrscheinlich zum Therapiestandard werden", so Professor Markus W. Büchler von der Universitätsklinik Heidelberg, einem der federführenden Studienzentren.

Für die gestern veröffentlichte Studie (NEJM 350, 2004, 1200) sind Daten von 289 Pankreaskrebs-Kranken bewertet worden. Nach der Operation waren sie nach unterschiedlichen Therapieschemata behandelt worden, etwa mit Chemo-Radiotherapie (Bestrahlung plus intravenöse Fluorouracil-Boli) oder Chemotherapie (Leucovorin plus Fluorouracil). Einige Patienten erhielten keine adjuvante Therapie.

Wichtigstes Ergebnis: Mit Chemotherapie lebten nach fünf Jahren noch 21 Prozent der Patienten, ohne Chemotherapie nur acht Prozent. Die mediane Überlebenszeit betrug mit Chemotherapie 20,1 Monate, ohne Chemotherapie 15,5 Monate. Diese Unterschiede waren statistisch signifikant. Die Chemo-Radiotherapie brachte dagegen keinen Überlebensvorteil - möglicherweise durch die toxischen Effekte der Therapie.

Da immer mehr Patienten mit Pankreaskarzinom operiert werden, werden auch effektive adjuvante Therapien immer wichtiger, betont Dr. Michael A. Choti aus Baltimore in einem Editorial zur Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »