Ärzte Zeitung, 22.04.2004

KOMMENTAR

Zur Nachahmung empfohlen

Von Peter Leiner

Es ist unstrittig: Die Rate der Kinder und Erwachsenen mit Krebs, die geheilt werden können, ist dank der frühzeitigen Erkennung der Tumoren und der verbesserten Therapiemaßnahmen deutlich gestiegen. Doch die Patienten, die nicht mehr Kinder und noch keine Erwachsenen sind, schneiden nicht so gut ab.

Weltweit zeichnet sich der Trend ab, daß sich die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei diesen Krebspatienten in den vergangenen 30 Jahren verringert hat. In London haben sich deshalb Onkologen auf einer internationalen Konferenz ausschließlich dieser Gruppe gewidmet.

Die Tagung sollte Anlaß zur Nachahmung in Deutschland sein. Schon die genaue Beschreibung der Wirklichkeit ist ein erster Schritt, die Versorgung der Patienten zu verbessern. Denn auch in Deutschland besteht hier Nachholbedarf, wie Professor Günter Henze von der Charité in Berlin, Sprecher des Kompetenznetzes Pädiatrische Onkologie und Hämatologie, bestätigt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Für Jugendliche und junge Erwachsene mit Krebs werden besondere Therapiebedingungen gefordert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »