Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Krebskranke sollten sich so früh wie möglich wieder sportlich betätigen

Bewegungsmangel ist einer der Gründe für das chronische Erschöpfungssyndrom

BERLIN (dru). "Krebskranke brauchen nach einer Operation, nach Chemo- und Strahlentherapie vor allem Schonung und Ruhe" - gegen diesen Aberglauben hat sich jetzt wieder Dr. Fernando Carlos Dimeo vom Institut für Sportmedizin der Charité in Berlin bei der 1. Offenen Krebskonferenz in Berlin gewandt. Viele Ärzte warnten ihre Krebspatienten vor sportlicher Betätigung, monierte Dimeo. Diese Empfehlung sei fatal. Denn Verlust von Muskelmasse und chronische Erschöpfung seien die Folge.

Mit moderatem Ausdauertraining können Krebspatienten wie Gesunde ihre körperliche Leistungsfähigkeit verbessern. Foto: ÄZ

Dr. Gerd Büschel von der Vivantes Rehabilitation GmbH in Berlin hat in einer Studie herausgefunden, daß symptomfreie Patienten noch Jahre nach einer Chemotherapie unter einem chronischen Erschöpfungssyndrom (Fatigue) leiden, ohne daß sich ein entsprechendes klinisches Korrelat finden läßt.

Zurückzuführen sei dieser Zustand auf den fatalen Bewegungsmangel, meint er. Deshalb sollten Krebspatienten möglichst früh dazu angehalten werden, sich wieder körperlich zu betätigen.

Dimeo erinnerte in Berlin daran, daß Krebspatienten bei körperlicher Belastung schnell erschöpfen. In einer Studie hätten Leukämie-Patienten schon unter normaler Gehgeschwindigkeit einen Puls von 140 bis 150 Schlägen pro Minute erreicht und einen Laktatwert von 2,5 mmol/dl. Solche Werte wiesen sonst Marathonläufer im Ziel auf, so Dimeo. Deshalb sei es anzuraten, Krebspatienten moderat trainieren zu lassen.

In einer Studie an der Charité hat sich diese Vorgehensweise auch bewährt: Die Patienten konnten mit einem Ausdauertraining innerhalb von sechs Wochen ihre Gehstrecke verdoppeln und die Pulsfrequenz senken. Gleichzeitig reduzierten sich die Erschöpfungszustände.

So wie heute jeder Infarktpatient weiß, daß er besser nicht mehr rauchen, mehr laufen und abnehmen sollte, hofft Büschel, daß Krebs-Patienten in zehn Jahren wissen, daß sportliche Aktivität ihnen wieder auf die Beine hilft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »