Forschung und Praxis, 11.04.2005

Fortschritt bei rezidiviertem multiplem Myelom

Patienten mit rezidiviertem multiplem Myelom überleben länger, wenn sie mit dem Proteasom-Hemmer Bortezomib (Velcade®) behandelt werden anstatt mit Dexamethason. Dies ist eines der Hauptergebnisse der APEX-Studie (Assessment of Proteasome Inhibition for Extending Remissions), einer internationalen Phase-III-Studie mit 669 Patienten.

Nach einem Jahr lebten mit der Bortezomib-Therapie noch 80 Prozent der Patienten, mit der Steroid-Therapie nur 66 Prozent - ein signifikanter Unterschied von 41 Prozent.

An der Studie, deren Endergebnisse in San Diego vorgestellt worden sind, haben Patienten mit refraktärem oder fortschreitendem multiplem Myelom teilgenommen, die zuvor bereits ein bis drei Therapien erhalten hatten. Sie wurden entweder mit Bortezomib oder mit Dexamethason behandelt.

Die Therapie mit dem Proteasom-Hemmer war der Steroidtherapie in allen Prüfkriterien eindeutig überlegen: Eine Remission der Erkrankung konnte bei 38 Prozent der Patienten im Bortezomib-Arm erzielt werden, im Steroid-Arm waren es 18 Prozent. Komplett in Remission kamen 6 vs. 1 Prozent. Die Zeit bis zur Krankheitsprogression betrug im Mittel 6,2 vs. 3,5 Monate.

Bortezomib bewährt sich in der Second-Line-Therapie

Von der Bortezomib-Therapie profitierten vor allem diejenigen Patienten, die die Therapie als Second-Line-Therapie erhalten hatten, wie eine Subgruppen-Analyse ergeben hat: Die Zeit bis zur Progression betrug im Mittel 7 Monate vs. 5,6 Monate. In Remission kamen im Bortezomib-Arm 45 Prozent, in der Dexamethason-Gruppe 26 Prozent. Nach einem Jahr lebten noch 89 vs. 72 Prozent.

Aufgrund dieser positiven Ergebnisse ist mittlerweile die Zulassung von Bortezomib für die Second-Line-Therapie bei den europäischen und US-amerikanischen Arzneimittelbehörden beantragt worden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »