Ärzte Zeitung, 08.11.2005

US-Zulassung für Erlotinib bei Pankreas-Ca

NEU-ISENBURG (eb). In den USA wurde jetzt der Tyrosinkinase-Hemmer Erlotinib (Tarceva®) zur Behandlung bei Pankreas-Karzinom zugelassen, wie das Unternehmen Hoffmann-La Roche mitteilt.

Die Zulassung gilt für Erlotinib in Kombination mit der Standard-Chemotherapie mit Gemcitabin bei lokal fortgeschrittenem, nicht operierbarem oder metastasierendem Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Entscheidung beruht auf Ergebnissen der PA3-Studie mit fast 570 Patienten.

Im Vergleich zur Therapie mit Gemcitabin allein gelang es in der randomisierten Doppelblindstudie, durch die Kombination mit Erlotinib, die Überlebenszeit um 24 Prozent zu verlängern. Nach einem Jahr hätten in der Kombi-Therapiegruppe noch 24 Prozent der Patienten gelebt, in der Vergleichsgruppe dagegen 19 Prozent.

In Europa ist Erlotinib seit Mitte September, wie gemeldet, bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nichtkleinzelligem Bronchial-Ca zugelassen, wenn mindestens eine vorangegangene Chemotherapie versagt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »