Ärzte Zeitung, 15.05.2007
 

Vorteil für Temsirolimus bei Nierenkrebs

MÜNSTER (eb). Der spezifische Hemmstoff Temsirolimus ist bei der Behandlung von Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom der bisherigen Standardtherapie mit Interferon-alpha überlegen. Das hat das Unternehmen Wyeth Pharma mitgeteilt.

In einer randomisierten Phase-III-Studie wurden mehr als 600 Nierenkrebs-Patienten entweder mit Temsirolimus (25 mg/Woche i.v.) oder mit Interferon-alpha (bis zu 18 Millionen IE/ 3 x pro Woche s.c.) behandelt. Die mit Temsirolimus therapierten Patienten lebten im Schnitt noch elf Monate. Mit Interferon-alpha waren es sieben Monate - ein statistisch signifikanter Unterschied.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »