Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Vorteil für Temsirolimus bei Nierenkrebs

MÜNSTER (eb). Der spezifische Hemmstoff Temsirolimus ist bei der Behandlung von Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom der bisherigen Standardtherapie mit Interferon-alpha überlegen. Das hat das Unternehmen Wyeth Pharma mitgeteilt.

In einer randomisierten Phase-III-Studie wurden mehr als 600 Nierenkrebs-Patienten entweder mit Temsirolimus (25 mg/Woche i.v.) oder mit Interferon-alpha (bis zu 18 Millionen IE/ 3 x pro Woche s.c.) behandelt. Die mit Temsirolimus therapierten Patienten lebten im Schnitt noch elf Monate. Mit Interferon-alpha waren es sieben Monate - ein statistisch signifikanter Unterschied.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »