Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Großprojekte zu Krebs und M. Alzheimer

NEU-ISENBURG (eb). Zur Erforschung innovativer Therapie-Ansätze bei Krebs und Alzheimer werden unter anderem Berliner Forscher mit mehr als 16 Millionen Euro unterstützt. Schwerpunkte bei Krebs sind Leukämie und Lymphome.

Gefördert werden die Forscher am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), an der Humboldt-Universität und an der Charité von der Helmholtz-Allianz. Mit fast 1,4 Millionen Euro wird Dr. Martin Lipp von der Abteilung Tumorimmunologie am MDC gefördert. Die Krebsforscher wollen herausfinden, welche Bedeutung Rezeptoren wie CXCR5 und CCR7 in der Entwicklung von Lymphorganen, bei systemischen Immunreaktionen und bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen haben.

Darüber hinaus fördert die Helmholtz-Gemeinschaft das Forschungsprojekt "Das alternde Gehirn" mit insgesamt 11,2 Millionen Euro. In dem Projekt, an dem außer MDC-Wissenschaftlern neun weitere Forschergruppen beteiligt sind, wollen die Forscher die Pathogenese von Morbus Alzheimer entschlüsseln und neue Therapie-Ansätze finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »