Ärzte Zeitung, 18.07.2008
 

Krebsrisiko nach Transplantation aufgeklärt

PHILADELPHIA (hub). Das Immunsuppressivum Ciclosporin verstärkt die Angiogenese, das erhöht das Krebsrisiko nach Transplantation.

Diesen Zusammenhang zwischen der nötigen Immunsuppression nach Transplantation und dem bekannten erhöhtem Krebsrisiko der Patienten haben US-Forscher ermittelt. (Cancer Research 68, 2008, 5689).

So nahm in Reagenzglasversuchen die Synthese des Wachstumsfaktors VEGF (vascular epithelial growth factor) durch Nierenkrebszellen zu, wurde Ciclosporin ins Kulturmedium gegeben. VEGF fördert die Gefäßneubildung. In einem zweiten Versuch erzeugten die Forscher bei Mäusen Tumoren, in dem sie den Tieren Krebszellen injizierten.

Hier beobachteten sie: Erhielten Mäuse Ciclosporin, wuchsen die Tumoren schneller als bei Mäusen ohne Ciclosporin. Bekamen die Mäuse zusätzlich zum Ciclosporin einen anti-VEGF-Antikörper, wurde das Tumorwachstum unterdrückt. Eine solche Therapie könne ein Ansatz sein, das Krebsrisiko nach Transplantation zu senken, so die Forscher. Bevacizumab (Avastin®) ist solcher gegen VEGF gerichteter Antikörper.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »